Der Zeitrhythmus (25 Minuten Schreiben, 5 Minuten Pause) im Schreiblabor ist inspiriert von der »Pomodoro«-Zeitmanagement-Technik von Francesco Cirillo, benannt nach der tomatenförmigen Eieruhr aus den 80er Jahren. ↗ https://de.m.wikipedia.org/wik... vom 20.8.2018. ↙ Der Effekt ist dreifach: Zum einen lässt sich die Blockade des Anfangens leichter überwinden, wenn ich weiß, dass ich nur 25 Minuten lang schreiben muss. Zum anderen vermeide ich es, mich zu verausgaben, indem ich bis zur Erschöpfung weiterschreibe. Die Pause erlaubt es mir, mich kurz anderen Modi der Existenz, vor allem körperlichen, zuzuwenden: indem ich mir eine Tasse Tee hole, zur Toilette gehe, eine Yogaübung mache, die Treppe hinauf- oder hinunterlaufe, laut seufze etc. Zum dritten aber ist die Pause nicht so lang, dass ich völlig aus dem Gedanken- und Schreibfluss komme. Im Schreiblabor dient die Technik aber vor allem auch dazu, die individuellen Schreibprozesse zu synchronisieren:   […]